Berufsschulstufenkonzeption

Die Berufsschulstufe schließt mit 3 Schulbesuchsjahren an die Hauptstufe an.

Sie ist in besonderem Maße durch berufsorientierte Praktika gekennzeichnet.

 

Inhalte

 

Arbeit, Beruf

 

Freizeit

 

Freundschaft, Partnerschaft

 

Leben und Wohnen in der Gruppe

 

Öffentlichkeit, Umwelt


Handwerkliche Erfahrungen / Fertigkeiten und Wissen

 

Arbeitstag

 

Praktika in der WfbM und in Betrieben mit unterschiedlicher Intensität und Dauer

 

Berufswahl , -alternativen

Bücher, mit Fernsehen umgehen, Musik, Hobbys, (Gesellschafts-) spiele, schulische Freizeit

 

Kino, Theater, Disco, (Behinderten-) Clubs, Vereine vorort, Sport,  Tanzschulen, …

 

Urlaubsgestaltung

 

alleine, zu zweit, in der Gruppe  - auch abends

Merkmale einer Freund- schaft

 

Partnerschaft, Liebe 

 

Pubertät und Sexualität

 

Abwehr von Missbrauch

 

angemessene Kontakt- und Umgangsformen

 

Wahren situationsange-messener Distanz

Realistische Wohnmodelle/ Probewohnen

 

Wohnheimbesuche

 

Gestaltungsmöglichkeiten

Selbstversorgung (Kochen, Putzen, Waschen, Einkaufen, mit Geld haushalten, .. )

 

Soziales Leben in der Klassengemeinschaft, in der Wohn-, Arbeits- und Freizeitgruppe

Angemessene Kontakt-
und Umgangsformen in
der Öffentlichkeit

 

Mobilität - auch mit ÖPNV, Verkehrssicherheit

 

Zurechtfinden und räumliche Orientierung in der Öffentlichkeit

 

Politische Bildung, öffentliches Leben

Ziele

Basis- und Schlüsselqualifikationen:

 Kommunikationsfähigkeit, Kritikfähigkeit, Selbstbehauptung, Selbst- und Mitbestimmung, Konfliktfähigkeit

Belastbarkeit, Durchhaltevermögen, Leistungsbereitschaft, Zuverlässigkeit ,Entscheidungsfähigkeit, Umgang mit Gefahren

Hilfe suchen und annehmen, Problemlösungsverhalten, Übernahme von Verantwortung, soziale Mobilität,

persönliches Erscheinungsbild, Kontakt- und Umgangsformen, kreative Ausdrucksformen nutzen

Lese-, Schreib-, Rechenkompetenzen im Alltag nutzen

 

Selbstverwirklichung in sozialer Integration

 

Basis

 

Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern

 

Zusammenarbeit mit Eltern

Unterrichtszeitfenster und Lernorte

Unterrichtsorganisation